Episodes

35 Beiträge

Stille Empathie

Dieses Jahr hat uns allen schon viel abverlangt. Wir alle verzichten. Wir sind viel alleine, oft auf uns alleine gestellt. Und jetzt kommt die Adventszeit und Weihnachten mitten in der zweiten Pandemiewelle und wir dürfen lernen auf ihr zu surfen. Ganz klar gilt es Oberwasser zu behalten und neue Wege zu finden, die wir nur entdecken, wenn wir in uns selbst ruhen. Ich stelle heute die Behauptung auf, dass Weihnachten das Fest der Empathie ist, dieses Jahr mehr denn je! Empathie bringt uns alle in einen ruhigen und friedlichen Zustand. Und das ist doch die Essenz der Weihnacht, oder?

Empathie fürs Leben

Mit Enttäuschungen umzugehen, habe ich in der vorigen Folge mit dir geteilt. Was aber, wenn das Leben nicht rund läuft? Wenn die äußeren Umstände unveränderlich sind? Wenn du ohnmächtig deiner Lebensgestaltung gegenüber stehst? Dann versuch´s mal mit Empathie! Empathie für dich, Empathie für mich, Empathie für alle Menschen, denen es genauso geht wie dir. Und das sind übrigens sehr Viele! Wir sitzen alle im selben Boot. Wir leben alle auf dem selben Planeten. Wir teilen zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte die selben Sorgen. Wenn das kein Grund ist, Empathie zu üben! In dieser Folge erzähle ich dir eine persönliche Geschichte, die für uns alle wegweisend sein kann.

Enttäusche dich (nicht)!

Wie kann eine Enttäuschung positiv sein, wenn sie doch so sehr belastet? Eine Enttäuschung ist oft mit Trauer, Ärger und Schmerz verbunden. Sie lähmt uns in unserer Macht, das Leben zu gestalten. So kommt es vor, dass wir Enttäuschungen über viele Jahre mit uns rumtragen. Das wiederum begrenzt unser Denken. Genau hier setze ich an und sage dir, denke weiter! Denke ganz zu Ende und erfülle dir den sehnlichen Wunsch nach mehr Leichtigkeit in deinem Leben. Dazu brauchst du nur dich und deine ehrlichen Gedanken. Und diese Podcastfolge 😉 Ich verrate dir die drei Schritte zu mehr Erfüllung in deinem Leben. Hab viel Freude beim Zuhören, das wünsche ich dir von ganzem Herzen!

DEnkbarkeit

Wenn du dich beim Lesen des Titels gefragt hast, was das für ein Wort sein soll, dann bist du schon mitten im Thema angekommen. Es geht um die eigene Denkweise und die damit verbundenen Grenzen. Tagtäglich setzen wir uns Grenzen, ohne es zu merken. Wir schränken uns ein, weil wir glauben, dass man als Verheirateter nicht allein in Urlaub fahren kann, weil man nicht in Urlaub fahren kann, bevor zu Hause nicht alles blitzeblank geputzt ist, weil man nicht drei Jobs auf einmal haben kann, weil man…Ja weil man es eben nicht kann! Oder vielleicht doch? Was wäre, wenn es doch ginge? Hätten wir dann vielleicht mehr Selbstvertrauen, mehr Freizeit, mehr Geld, mehr von dem, was wir uns wünschen? Na das wäre ja was! Aber, geht ja leider nicht. Sagt wer????

Ich hatte so viel Spaß an dieser Folge. Sie ist für dich und deine Grenzen. Sie ist für alle, die spüren, dass da draußen noch mindestens ein Abenteuer wartet.

Dankbarkeit

Vieles was uns glücklich macht fehlt: die Sonne, Treffen mit Freunden und Familie, Vereinssport, und, und, und… Da fehlt nicht mehr viel, um zu resignieren und die Unzufriedenheit zur Schau zu tragen. Und genau das ist es, was uns momentan an allen Ecken und Enden begegnet. In den fetten Zeiten ist es leicht dankbar zu sein und genau da wird es nicht geübt, weil alles so selbstverständlich scheint. Jetzt ist die Zeit um Dankbarkeit zu festigen, um durch den Winter zu kommen. Wie DAS geht erfährst du in dieser Folge:
Was Dankbarkeit ist
Wie du Dankbarkeit traininerst
Wann Dankbarkeit auch negativ wirkt

Teile diese Folge mit allen Menschen, die dir wichtig sind, um das Glück in uns allen wachsen zu lassen. Schenke mir fünf Sterne bei iTunes, du erhältst dafür meine aufrichtige Dankbarkeit!